»WAS KOSTET DIE WELT?«

Was_kostet_Welt_Intro

Tanztheater – Recherche – Projekt (2011)
mit Mädchen der Sekundarschule Skalitzer Straße und
dem Alia Mädchenzentrum, Berlin

Gemeinsam mit den Mädchen begeben wir uns auf Spurensuche, um herausfinden, was die Welt kostet. Ohne Geld läuft nichts auf unserer Welt. Doch wo kommt das Geld eigentlich her? Wie viel verdient man später mal so und was muss man machen, um überhaupt Geld zu verdienen? Wie schnell geht es, es wieder ausgegeben? Wie hoch ist die Miete für eine Wohnung? Was kosten Lebensmittel, Kleidung und Luxusgüter?

Neben den eigenen Erfahrungen aus dem Lebensalltag der Mädchen, setzen sie sich mit dem Thema Geld in gemeinsamen Ausflügen und Aktionen auseinander:

Der Besuch von virtuellen Einkaufsplätzen, einem Shopping-Center, aber auch einer Schuldnerberatung, die Planung und Durchführung einer Tauschaktion „Von der Büroklammer zum Reihenhaus“ und eines selbst organisierten Flohmarktes. Über das im Verlauf des Projektes erwirtschaftete Geld wird gemeinschaftlich verhandelt, wofür es ausgegeben wird.

Die Erlebnisse und aus der Recherche gewonnenen Erkenntnisse halten die Mädchen in einem Blog fest. Nach der Recherchephase fließen die Ergebnisse in die Inszenierung des Theaterstücks „Was kostet die Welt?“. Auch hier steht der Einfluss des Geldes, auf den Alltag der Mädchen, im Mittelpunkt. Was bedeutet es arm oder reich zu sein? Macht Geld glücklich? Das Märchen von Pechmarie und Goldmarie dient als Inspirationsquelle und wird in eine eigene moderne Fassung gebracht.

Das Kostüm- und Bühnenbild wird nach Gesichtpunkten der Nachhaltigkeit aus Altkleidern – und -Materialien gestaltet und wird im Anschluss im Alia Mädchenzentrum weiter benutzt. Es wird gesammelt, die Rollen kreiert, genäht und gebastelt und zur Premiere eingeladen.

Foto12_23_3_11_verkl       Foto14_23_3_11_verkl

Foto3_23_3_11_verkl       Exif_JPEG_PICTURE

IMG_4929_verkl       IMG_4973_verkl